curtintern    

Für die Entwicklung der Trainingsprogramme CURT waren folgende Punkte ausschlaggebend:

1. Im Herbst des Jahres 1989 stellte ich fest, dass mein Sohn Thies eine Lese-Rechtschreibschwäche (LRS) hat und machte mich mit dem Problemfeld Legasthenie umfassend vertraut.

2. Während meiner dreijährigen Tätigkeit in einer lerntherapeutischen Einrichtung in Kiel machte ich wichtige Erfahrungen mit dem Einsatz von Computerprogrammen zur Überwindung von Lerndefiziten.

3. Ich wollte mich als Lehrer und Fachleiter für Informatik an meiner damaligen Schule in die Programmiersprache UniCOMAL einarbeiten.

Zunächst entstand schrittweise ein einfaches Programm zur Rechtschreibung und zum Grundrechnen, das noch wenig benutzerfreundlich und nicht absturzsicher war, jedoch im Laufe der Zeit immer umfangreicher und komplexer wurde. Nach dem Übergang meines Sohnes in die Gesamtschule kam dann der Vokabeltrainer hinzu. Viele Eltern, deren Kinder auch Rechtschreibprobleme hatten, zeigten sich interessiert an diesem Programm und setzten es ebenfalls ein. An der Gesamtschule leitete ich nachmittags eine Computer-AG. Da ich das Programm auch für diese Schüler einsetzen wollte, musste ich es benutzerfreundlich und absturzsicher gestalten. Außerdem war es nötig, viele graphische Möglichkeiten herauszunehmen, um die Lauffähigkeit auf allen Rechnertypen zu gewährleisten. Im Rahmen einer Fortbildungsveranstaltung im Februar '92 und eines Softwarebeurteilungsprojekts führte ich das Programmpaket einigen Fachleuten vor, die mich ermutigten, es einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Nachdem ich mich entschlossen hatte, das Programm zu veröffentlichen, beteiligte ich zunächst meine Deutschkollegin, Frau Feddersen-Hansen, an meinem Projekt, um letzte didaktische Unschärfen zu beseitigen und neue didaktische Entwicklungen aufzunehmen. Alle weiteren Programmteile (Lateintrainer, Spanischtrainer, Quizmaster,.wurden zunächst für den Bedarf meiner 4 Söhne konzipiert. Nachdem ich als Lehrer an die Gesamtschule IGS-Hassee wechselte, richtete sich die Konzeption zunehmend an den Erfordernissen der Gesamtschule aus. Hier hatte ich die Möglichkeit, Anregungen der SchülerInnen sofort umzusetzen.
Alle Programme haben in der jetzigen Form, zusammen mit der Bedienungsanleitung, den Stand erreicht, dass sie von LehrerInnen, Therapeuten, Eltern und SchülerInnenn erfolgreich landes- und bundesweit eingesetzt werden. Zu den Übungsdateien haben zahlreiche SchülerInnen, Eltern und Lehrkräfte beigetragen.
Der Vertrieb wird jetzt zusätzlich von der Firma co.Tec übernommen. Es werden auch in den nächsten Jahren weitere Verbesserungen und Erweiterungen für alle Programmkomponenten hinzukommen. Diese werden weiterhin stark von den Anregungen der SchülerInnen, Eltern und Kolleginnen geprägt sein.

Mein besonderer Dank gilt folgenden Personen:

Meiner Familie, Kerstin, Thies, Hauke, Lennart und Sönke
für ihre Geduld, denn Programmieren ist sehr zeitaufwendig und Programme müssen getestet werden.
Den SchülerInnen der IGS-Hassee, die mir viele wertvolle Tipps gaben und geben. Susanne Dittrich, die maßgeblich an der Entwicklung des Lateintrainers beteiligt war. Martin Wiskemann, der Grammatiktexte für Englisch (Lückenbüßer) erstellte. Allen KollegInnen, dir mir Tipps gaben und geholfen haben. Allen Benutzern, die mir ihre Übungsdateien zur Verfügung gestellt haben. Frau Hackethal für die Erlaubnis, die Dateien des Kieler Lese- und Rechtschreibaufbaus zu verwenden. Frau Rosenkranz für die Erlaubnis, die Kieler Zahlenbilder zu verwenden, Herrn Harbeck, Herrn Waldner und Herrn Kurt Geisler für die Ermutigung und die Hilfe das Programm zu veröffentlichen. Thies, der nicht nur alle Programme getestet und Vokabeln eingegeben hat sondern auch meine erste Website erstellte und mich jetzt beim Programmieren unterstützt!

Ich unterrichte an der IGS-Hassee, Kiel, in den Fächern Mathematik, Technik und Informatik und habe auch noch andere Hobbys:
Kanu fahren, Drachenboot fahren, Fotografieren, Tanzen, Laufen, ..... 

 curtsoft.de